Wir sind gerne persönlich für Sie da! Telefon 0231 98 12 96 - 0     tl_files/inhalt/logos/fb_icon.png

tl_files/inhalt/logos/tuevnord.png

Wege zum Füherschein

Sie haben eine körperliche Behinderung, aber noch keinen Führerschein?

Anmeldung bei einer geeigneten Fahrschule (die ein entsprechend ausgerüstetes Fahrzeug in ihrem Bestand haben sollte)

Erstellung der notwendigen Gutachten (medizinisches Gutachten, ggf. (Vorab-) Eignungsgutachten zum Führen eines Kfz durch einen amtlich anerkannten Sachverständigen (aaS))

Fahrausbildung in einer geeigneten Fahrschule

Fahrprüfung mit einem Sachverständigen des TÜV (in den neuen Bundesländern DEKRA)

Erteilung und Eintragung der Führerscheinauflagen und -beschränkungen durch die Straßenverkehrsbehörde

Aushändigung des Führerscheins

 

Sie haben bereits eine Fahrerlaubnis und wollen nach Eintritt der Behinderung wieder Autofahren?*

Klärung der Vorgehensweise mit der Straßenverkehrsbehörde (Führerscheinstelle)

Beratungsgespräch mit SW-Rehamobil / Anmeldung bei einer geeigneten Fahrschule (die ein entsprechend ausgerüstetes Fahrzeug in ihrem Bestand haben sollte)

Erstellung der notwendigen Gutachten (medizinisches Gutachten, ggf. (Vorab-) Eignungsgutachten zum Führen eines Kfz durch einen amtlich anerkannten Sachverständigen (aaS))

Übungsfahrten in einer geeigneten Fahrschule

Fahrprobe mit einem Sachverständigen des TÜV (in den neuen Bundesländern DEKRA)

Ergänzung des bestehenden Führerscheins durch die Eintragung der Führerscheinbeschränkungen und Auflagen durch die Straßenverkehrsbehörde

*Bitte beachten Sie, dass die hier skizzierte Vorgehensweise eine erste Orientierung darstellen soll. Je nach Bundesland und Straßenverkehrsamt kann der Ablauf anders aussehen.

 

Führerscheinauflagen im neuen EG-Führerschein

Hier können Sie feststellen, was die codierten Auflagen in Ihrem Führerschein bedeuten. Sollte eine bei Ihnen aufgeführte Auflage hier nicht erklärt sein, so fragen Sie bitte bei Ihrem zuständigen Straßenverkehrsamt nach.

Wichtiger Hinweis: Sie sollten zur Interpretation dieser Codes das Gutachten Ihres TÜV-Prüfers zur Hand haben. Einige der Auflagen sind leider nicht immer eindeutig, manchmal sind sie interpretierbar. Eine korrekte Interpretation ergibt sich letztlich nur mithilfe des Gutachtens.


Code / Erklärung:*

 

03

Fahrer hat eine Prothese/Orthese für die Gliedmaßen.

05

Fahrer hat eine Fahrbeschränkung aus medizinischen Gründen

  05.06

Fahrer darf nur ohne Anhänger fahren

10

Nur Fahrzeuge mit speziell angepasster Schaltung

15

Nur Fahrzeuge mit speziell angepasster Kupplung.

20

Nur Fahrzeuge mit speziell angepassten Bremsmechanismen

25

Nur Fahrzeuge mit speziell angepassten Beschleunigungsmechanismen

30

Nur Fahrzeuge mit speziell kombinierten Brems- und Beschleunigungsmechanismen

35

Nur Fahrzeuge mit speziell angepassten Bedienvorrichtungen

40

Nur Fahrzeuge mit speziell angepasster Lenkung

42

Nur Fahrzeuge mit speziell angepassten Rückspiegeln.

43

Nur Fahrzeuge mit speziell angepasstem Fahrersitz.

44

Anpassungen des Kraftrades

  44.01

Nur Krafträder mit Bremsbetätigung vorn/hinten mit einem Hebel.

  44.02

Nur Krafträder mit angepasster handbetätigter Bremse

  44.04

Nur Krafträder mit angepassten Beschleunigungsmechanismen

  44.05

Nur Krafträder mit angepasster Handschaltung und Handkupplung

  44.06

Nur Krafträder mit angepassten Rückspiegeln

  44.07

Nur Krafträder mit angepassten Kontrolleinrichtungen.

55

Kombinationen von Anpassungen des Fahrzeugs (Reha-Technik)

78

Fahrer darf nur Automatik fahren.

104

Fahrer muss ein gültiges ärztliches Attest mitführen

*Quelle: § 25 Abs. 3 FeV, Anlage 9